Haus Chriesibaum

Chriesibäume beglücken die Menschen, insbesondere, wenn diese im Frühjahr prächtig blühen. In Japan steht die Kirschblüte für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit.

Im Haus Chriesibaum des GerAtrium soll das Thema auf vielseitige Art zur Geltung kommen und den Bewohnern eine spezielle Identität verleihen. Die Chriesiblüte weist als individuelles Bild zum eigenen Zimmer. Rot blühend im Erdgeschoss und weiss blühend im Obergeschoss. Die hinterleuchteten Fotografien wurden von Inga Marty im Frühjahr 2018 erstellt. IMF - Inga Marty Fotografie

Die Erschliessungsflächen werden mit runden Deckeneinbauleuchten in einer ruhigen und gleichmässigen Art ausgeleuchtet. Der Rundgang wird mit zusätzlichen Leuchten akzentuiert. In tiefem Rot leuchtende Kugeln an der Decke stellen Chriesi dar. Der Rundgang wird so zum attraktiven Chriesiweg.

Der Innenhof ist einerseits im Sommer ein angenehmer Aufenthaltsbereich, andererseits bietet dieser in den kalten Monaten von den angrenzenden Räumen einen attraktiven Blickfang. Die drei Schirmleuchten (Design Reto Marty) bespielen den Hof. Die robusten Metallleuchten schaffen auch am Tag eine wohnliche Atmosphäre, als sei der Hof ein weiteres „Zimmer“. Aus dem Obergeschoss erwecken drei verwandte Leuchten Aufmerksamkeit. Diese werden an gespannten Stahlseilen aufgehängt.


Die Bewohnerzimmer zeichnen sich durch wohnliche Glasleuchten aus. Eine Pendelleuchte in der Fensternische bietet die Möglichkeit, eine kleine Lichtinsel zu schaffen, ohne die Mitbewohner zu stören.

Fertigstellung

2018

Bauherrschaft

GerAtrium . Pfäffikon ZH

Architekten

KLP Architekten AG

Fotografie Chriesibilder

Inga Marty Fotografie - IMF

Fotografie

Silvano Pedrett